INFORMATIONEN FÜR KABELNETZBETREIBER

Sie sind Kabelnetzbetreiber und wollen Ihre Kunden über die Analogabschaltung informieren?

Sie haben noch kein eigenes Informationsmaterial? Dann können Sie gerne hier unsere kostenfreie Informationsbroschüre nutzen:

Informationsbroschüre Digitalumstieg im Kabel
(448 KB, pdf)
Informationsbroschüre Digitalumstieg im Kabel (mit Anschnittmarkierungen)
(449 KB, pdf)

 

Benötigen Sie eine offene Datei, z.B. zum Einbinden Ihres Logos, dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf: info@digitaleskabel.de

 

 

Sie sind Kabelnetzbetreiber und wollen Laufbandtexte als Hinweis zur Analogabschaltung in Ihr TV-Programm einblenden?

Nutzen Sie bitte die mit den TV-Sendern abgestimmte Laufbandplanung:

Laufbandplanung (PDF)
(184 KB, pdf)
Laufbandplanung (Excel)
(246 KB, xlsx)

 

 

Sie sind als Kabelnetzbetreiber an einer Koordination der Abschalttermine im Kabel interessiert?

Hier finden Sie alle Informationen zum Koordinierungsprozess der Analog-Abschaltung im Rahmen der Initiative Digitales Kabel.

Ihre Fragen

Auf Initiative der Medienanstalten wurde zusammen mit ANGA, ARD, Telekom Deutschland, Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1 Media SE, PŸUR, Vodafone und dem VPRT ein Runder Tisch zur Kabel-Analogabschaltung einberufen mit dem Ziel die Volldigitalisierung der Kabelnetze zwischen den Netzbetreibern zu koordinieren. Für die Umsetzung wurde ein Projektbüro Digitales Kabel gegründet, dass von der Goldmedia GmbH geführt wird.
Das Projektbüro hat zwei zentrale Aufgaben:
  1. Unterstützung eines regional koordinierten Umstiegs in den Kabelnetzen auf Basis einer Abfrage der Abschalt-Planungen der Netzbetreiber auf Postleitzahl-Ebene
  2. Entwicklung einer Dachkommunikation für den Umstieg unter Einbeziehung von Wohnungswirtschaft, Fachhandel und Geräteherstellern. (Website, Pressemitteilungen, Verbraucherinformationen, Unterstützung regionaler Info-Veranstaltungen)
Ein wesentliches Ziel der Initiative ist es, eine gemeinsame Dachkommunikation zu schaffen, von der alle Netzbetreiber profitieren. Eine sehr hilfreiche Grundlage für eine Dachkampagne wäre das Bestehen möglichst einheitlicher regionaler Umstellungstermine.
Die Vorteile eines koordinierten Umstiegsszenarios liegen vor allem in der Ansprache der Endkunden. Hier können regional koordinierte Abschaltzeiträume eine größere Aufmerksamkeit bei den betroffenen Kabelkunden erzeugen und den Kommunikationsaufwand der einzelnen Kabelnetzbetreiber verringern. Zusätzlich kann durch koordinierte Abschaltzeiträume bereits im Vorfeld einem Anstieg der Call-Center-/Hotline-Auslastung entgegengewirkt werden.
Das Projektbüro richtet für alle teilnehmenden Netzbetreiber einen individuellen Sharepoint-Datenraum ein. Aus den zugelieferten Daten der Netzbetreiber erstellt das Projektbüro eine Datenbank, in der erkennbar ist, in welchen Postleitzahlenbereichen es zu Überschneidungen verschiedener Netzbetreiber kommt, die eine koordinierte Umstellung möglich machen. Diese Informationen werden den Betreibern für ihr jeweiliges Verbreitungsgebiet zurückgespielt. Der damit verbundene Datenaustausch erfordert die Unterzeichnung einer Vertraulichkeitsvereinbarung.
Mit der Unterzeichnung eines Geheimhaltungsvertrages zwischen den Kabelnetzbetreibern wird sichergestellt, dass die ausgetauschten Informationen nicht zu Wettbewerbszwecken missbraucht oder an die Öffentlichkeit getragen werden.
Nein. Das Projektbüro wird von den oben genannten Partnern getragen, steht jedoch allen Kabelnetzbetreibern für den Koordinierungsprozess zur Verfügung.
Der Koordinierungsprozess sollte zeitnah begonnen werden. Das Projektbüro unterstützt den Umstellungsprozess im gesamten Zeitraum.

Wenn Sie als Kabelnetzbetreiber an einer Terminkoordination der Analog-Abschaltung im Kabel interessiert sind, würden wir uns sehr über eine Kontaktaufnahme freuen:

Projektbüro Digitales Kabel
info@digitaleskabel.de